Kloster Oesede

1170 – eine Jahreszahl, welche die meisten Bürger von Kloster Oesede nicht direkt mit ihrem Ort in Verbindung bringen.
Doch im Jahr 2020 kommt dieser Zahl eine große Bedeutung zu: der Ort wurde 1170 das erste Mal urkundlich erwähnt – und kann somit offiziell das 850jährige Jubiläum feiern! Das Motto des Jubiläumsjahres lautet:

850 Jahre Kloster Oesede: Vom Mittelalter in die Zukunft

Das Jubiläumsfest wird an verschiedenen Orten in Kloster Oesede stattfinden. Das Festwochenende startet mit einem Festakt und einem ökumenischen Gottesdienst auf der Waldbühne und endet am Sonntag mit einem Klostermahl auf dem Klostergelände in der Klosterstraße. Das Mittelalter wird am Sonntag eine Rolle spielen, wenn Gaukler und mittelalterliche Musik dargeboten werden und wir mit dem großen Festumzug eine Zeitreise durch Jahrhunderte erleben.

Die Gegenwart und Zukunft kann in Form eines Konzertes für die Jugend am Samstagabend mit After-Show-Party oder mit den offenen Netzwerken während des bunten Nachmittags am Sonntag erlebt werden.

So steht das Festwochenende sowohl im Zeichen vergangener Tage als auch für die Gegenwart und soll mit verschiedenen Aktionen Einblick in das frühere Leben und in die heutige Zeit geben.

Kloster Oesede in Zahlen

Einwohner

0
Einwohnerzahl

Fläche

0 km2
Fläche

Gründung

0
Gründungsjahr

Konventgebäude

Das ehemalige Konventgebäude aus dem Jahre 1723 (hier aus westlicher Richtung) beherbergt das Pfarrhaus der kath. Kirchengemeinde „St. Johann/St. Marien“ und die „Graf-Ludolf-Grundschule“, die nach dem Gründer des Klosters benannt wurde.

Ehemaliger Bahnhof

Kloster Oesede ist seit der Eisenverhüttung in Georgsmarienhütte in das Bahnnetz eingebunden. Der „Haller Willem“ ist auch heute noch der gängige Name für die Zugverbindung von Osnabrück nach Bielefeld.

Klosterpforte

Die Klosterpforte war das Eingangstor zum Kloster und vermittelt somit einen Eindruck von dem Flächenumfang und der Ausdehnung der Klosteranlagen zu seinen Hochzeiten. Heute beherbergt die Klosterpforte den Heimatverein und auch ein Standesamt.